Telefónica - E-Plus

    Telefónica: ver.di fordert zu Tarifverhandlungen auf

    Telefónica: ver.di fordert zu Tarifverhandlungen auf

    ver.di fordert Tarifverhandlungen

    ver.di hat Telefónica Deutschland am 21. Juni zu Tarifverhandlungen aufgefordert. Mit diesen Verhandlungen könnten viele, bislang in Betriebsvereinbarungen verabredete Arbeits- und Entgeltregelungen auf stabilere und sicherere Füße gestellt werden. Arbeitgeber hätten Planungssicherheit, Beschäftigte hätten mehr Transparenz, Beständigkeit in ihren Arbeitsbedingungen und eine gute Perspektive, über ihren Lohn am Unternehmenserfolg teilzuhaben. Die willkürliche Verteilung von Lohnerhöhungen hätte mit einem Tarifvertrag ein Ende.

    ver.di-Flyer 7 - Telefónica zu Tarifverhandlungen aufgefordert ver.di FB 9 ver.di-Flyer 7 - Telefónica zu Tarifverhandlungen aufgefordert

    Wie funktionieren Tarifverhandlungen?

    ver.di-Mitglieder diskutieren in den lokalen Betriebsgruppen über die Forderungen für die Tarifverhandlungen. Es wird eine Tarifkommission gebildet, die hauptsächlich aus Vertreterinnen und Vertretern aus den Betrieben (ver.di-Mitglieder!) und einigen ver.di-Hauptamtlichen besteht. Diese Tarifkommission bündelt und sortiert die Vorschläge für Forderungen der Mitglieder und definiert, was in die Tarifverhandlungen mit dem Arbeitgeber gebracht wird. Die Tarifkommission wählt auch eine Verhandlungskommission, deren Mitglieder am Verhandlungstisch sitzen. In der Verhandlungskommission sitzen hauptsächlich Beschäftigte (ver.di-Mitglieder) und ein oder mehrere ver.di-Hauptamtliche.

    Vorteile eines Tarifvertrags

    • Transparente und nachvollziehbare Lohngestaltung
       
    • Verhandlung über Lohnhöhe und der Bewertung der Tätigkeiten
       
    • Rechtssicherheit: Leistungen können nicht einseitig vom Arbeitgeber aufgekündigt werden. Ein Tarifvertrag gilt, bis ein neuer abgeschlossen wird.
       
    • Einen Tarifvertrag verhandelt eine Gewerkschaft. Zur Durchsetzung der Forderungen hat eine Gewerkschaft verschiedene Möglichkeiten, z.B. Aktionen und als letztes Mittel den Streik.
       
    • In einem Tarifvertrag können verschiedene Sachverhalte verhandelt werden, z.B. Löhne, Arbeitszeit, Weiterbildung und Urlaub.

    Mitglieder = Stärke!

    „Die Durchsetzungsstärke ist eng mit der Zahl der Mitglieder verknüpft. Umso mehr Mitglieder eurer Verhandlungskommission den Rücken stärken und den eigenen Forderungen mit Aktionen und im Notfall mit Streik den Rücken stärken, um so besser wird das Ergebnis für die Beschäftigten!

    Ich zieh mit ver.di Ich zieh mit!

    Je mehr Mitglieder ihr werdet, desto besser wird das Ergebnis für euch.

    Jetzt Mitglied werden – jetzt Mitglieder werben!

    Weitere Meldungen zum Thema:

    • 09.06.2017

      Telefónica: Klassengesellschaft

      Die Telefónica Deutschland ist nicht nur eine Aktiengesellschaft, sondern zergliedert ihre Beschäftigten in Ober- und Unterschichten, sozusagen in eine Klassen-Gesellschaft. Das gilt nicht nur für eine gesellschaftsrechtliche, sondern auch für eine soziale Betrachtung.
    • 09.04.2017

      Telefónica - New Reward - GBR verhandelt.

      GBR und Arbeitgeber verhandeln über ein neues Vergütungs- und Bezahlungssystem. Tarifvertragliche Lösungen werden nicht angestrebt. Ein gefährliches Spiel. Man wäre gut beraten, mit ver.di einen tarifvertraglichen Rahmen zu gestalten.