Unitymedia

    Unitymedia: Tarifvertrag „Mobile Arbeit“ eröffnet das Arbeiten …

    Unitymedia: Tarifvertrag „Mobile Arbeit“ eröffnet das Arbeiten von zu Hause

    Tarifinfo Unitymedia Mobile Arbeit ver.di FB 9 Tarifinfo Mobile Arbeit

    Der Weg für die Arbeit von zu Hause aus ist geebnet

    Grundvoraussetzung dafür ist, dass der Arbeitgeber meinen Bereich als geeignet für mobile Arbeit ansieht und die notwendigen technischen Voraussetzungen durch den Arbeitgeber zur Verfügung stehen. Niemand kann zur mobilen Arbeit gezwungen werden. Das Recht, die mobile Arbeit abzulehnen haben beide Seiten, der Arbeitgeber wie auch der Arbeitnehmer.

    Die Tarifverhandlungskommission hat mit dem Arbeitgeber mehrere Jahre über das Thema diskutiert. Nach und nach wurde deutlich, dass es sehr unterschiedliche Auffassungen darüber gab, was geregelt werden muss und kann. Die Forderung von ver.di nach vollausgestatteten Arbeitsplätzen in heimischer Umgebung, um zu Hause genau so gut wie im Büro arbeiten zu können ging dem Arbeitgeber mit Blick auf das Einhalten gesetzlicher  Regelungen  und der zu erwartenden Kosten zu weit. Fragen des Arbeits- und Datenschutzes spielten dabei eine Rolle. Am Ende konnten wir uns auf eine „Minimallösung“ einigen, die zumindest den derzeit geduldeten Status Quo durch den Tarifvertrag rechtlich absichert. Dabei hat man sich an bewährten ver.di Vereinbarungen in der Branche orientiert.

    Für innerbetriebliche Regelungen wurde zusätzlich eine Konzernbetriebsvereinbarung abgeschlossen.

    Der Tarifvertrag in Fakten:

    • Jeder hat das Recht den Arbeitgeber auf die Möglichkeit der mobilen Arbeit anzusprechen
    • Der Arbeitgeber entscheidet, ob ein Bereich generell für mobile Arbeit geeignet ist oder nicht
    • Ist mobile Arbeit generell möglich, kann der Arbeitgeber dem Einzelnen in diesem Bereich nur im begründeten Fall die Teilnahme verweigern
    • Die Teilnahme an mobiler Arbeit ist absolut freiwillig
    • Die technischen Voraussetzungen müssen gegeben sein (Laptop, Anschluss an das Firmennetz usw)
    • Arbeitsplatz im Büro bleibt erhalten. Die Zeiten, die ich im Büro und zu Hause arbeiten kann, werden individuell geregelt
    • Der Tarifvertrag tritt am 01.05.2017 in Kraft

    Die Verhandlungskommission bilden die ver.di- Betriebsräte Susanne Fiege (Köln), Petra Jannen (Bochum), Otfried Feiling (Kerpen), Robert Feuchter (BaWü), Michael Haering (Kerpen), Klaus Herbstreuter (BaWü), Stefan Kerpers (Konzernbetriebsrat) und Peter Rieken (Kerpen) sowie die ver.di-Vertreter/Innen Patricia Marcolini (BaWü), Markus Frings (NRW) und Erwin Gilbert (Bund). Gerne geben sie weitere Informationen zu den Verhandlungen und Ergebnissen.

    Tarifverträge müssen immer von den Tarifparteien, also der Arbeitgeberseite und einer tariffähigen Gewerkschaft, ausgehandelt werden. In der Unitymedia-Verhandlungskommission sitzen immer Vertreter der ver.di-Betriebsräte.

     
    Zieh mit!

    Ich zieh mit ver.di Ich zieh mit!

    Faire und gute Arbeitsbedingungen fallen nicht vom Himmel!

    Deshalb gilt jetzt:
    Mitglied werden!
    Mit machen!
    Mit gestalten!