Tarifbewegung 2016

    Tarifrunde IBM - Zweite Verhandlungsrunde ohne Angebot zu Tariferhöhungen

    Tarifrunde IBM - Zweite Verhandlungsrunde ohne Angebot zu Tariferhöhungen

    Logo Tarifrunde 2016 ver.di FB 9 Logo Tarifrunde 2016

    Die zweite Verhandlungsrunde der Tarifverhandlungen am 5. Oktober 2016 in Ehningen endete ohne Angebot der IBM zu einer Erhöhung der Gehälter.
    Dies ist unverständlich, da der Verhandlungskommission inzwischen Informationen aus internationaler Ebene vorliegen, die klar formulieren, dass Gehaltserhöhungen unter 1% nicht empfehlenswert sind: "giving an increase below 1% is not recommended." Mindestens dieser Schritt wäre von der IBM als erstes Angebot erwartbar gewesen.

    Die Diskussion zur Ausbildung bei IBM deutet eine schwierige Tarifrunde an. Die IBM stellte sich in der zweiten Verhandlungsrunde auf die Position, dass eine Erhöhung der Ausbildungsvergütungen nicht notwendig sei.
    Zur Ausbildung bot die IBM an, die Gesamtzahl der Ausbildungsplätze zu erhalten, aber zugunsten der Master umzuschichten. Eine Übernahmegarantie wollte die IBM nicht geben und die Vereinbarung über Laptops für Dual-Studierende so verändern, dass die Studierenden MacBooks mit einem Eigenbeitrag übernehmen könnten.

    Auch das Thema Gesundheit wurde angesprochen. Die IBM bot ein neues Budget für Maßnahmen zum betrieblichen Gesundheitsschutz, der über die gesetzlichen Verpflichtungen hinausgeht, an. Über die Höhe wird noch zu verhandeln sein. In diesem Zusammenhang regte Bert Stach, der ver.di-Verhandlungsführer an, die tarifvertraglichen Regelungen zum Gesundheitsmanagement auch für die IBM D AIS GmbH und IBM D AIWS GmbH zur Geltung zu bringen.

    Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 13. Oktober 2016 angesetzt.

    Ich zieh mit ver.di Ich zieh mit!

    Auch diese Verhandlungsrunde wird nicht ohne ein klares Signal der IBMerinnen und IBMer zu einem sinnvollen Ergebnis kommen. Tarifauseinandersetzungen werden nicht am Verhandlungstisch entschieden! Entscheidend ist immer der betriebliche Druck auf den Arbeitgeber!

    ver.di wird in Kürze zu den ersten Aktionstagen aufrufen.