Tarifbewegung 2016

    Tarifeinigung STRABAG PFS: Beschäftigungssicherung, Einstieg …

    Tarifeinigung STRABAG PFS: Beschäftigungssicherung, Einstieg in Altersteilzeit, moderate Entgelterhöhung.

    Kündigungsschutz und Ausweitung TV Ratio

    Hauptziele Beschäftigungsschutz und Sicherheit sind erreicht!

    Tarifinfo 11 STRABAG PFS 2016 - Seite 1 von 3 ver.di FB 9 Tarifinfo 11 - Seite 1

    Der Tarifvertrag Rationalisierungsschutz wird für drei Jahre – bis zum 31. Dezember 2018 – verlängert und auf alle Beschäftigten ausgeweitet, die seit mindestens fünf Jahren in der STRABAG PFS sind. Das beinhaltet den Ausschluss betriebsbedingter Beendigungskündigungen bis Ende 2018.

    „Beschäftigungssicherheit hat oberste Priorität für uns“, kommentiert ver.di-Verhandlungsführer Pascal Röckert. „Hier haben wir es geschafft, nicht nur unsere Forderungen einzulösen, sondern zusätzlich das Thema Altersteilzeit zu platzieren. Angesichts des vom Arbeitgeber angekündigten massiven Personalabbaus ist das ein enormer Erfolg.“ Der Arbeitgeber hat die Beschäftigten schließlich mit Entlassungen und Transfergesellschaft konfrontiert.

    Altersteilzeit wird als Instrument bei der STRABAG PFS eingeführt

    Ein weiterer Erfolg ist die Einigung über Altersteilzeitangebote, die bereits 2016 mit einem ersten Kontingent von 50 starten sollen. Grundlage der Regelungen wird der Tarifvertrag Altersteilzeit bei der Telekom sein.

    Minimal-Kompromiss beim Thema Entgelt

    Schwieriges Thema war die Forderung nach einer Entgelterhöhung von 120 Euro. Hier liegt ein gewaltig abgespecktes Angebot vor: 20 Euro für die erste, 40 Euro für die zweite Lohnlinie mit einer Laufzeit bis Ende 2017.

    „Hier mussten wir zugunsten der Beschäftigungssicherung erheblich Federn lassen. Aber wir haben es geschafft, tabellenwirksame Erhöhungen statt einer Einmalzahlung zu erreichen und außerdem die Angleichung der zweiten Lohnlinie einen Schritt voran zu bringen“, erklärt Verhandlungsführer Pascal Röckert. „Dies kommt auch den Beschäftigten der STRABAG RPS zu 100 Prozent zugute.“ ver.di hat außerdem eine deutliche Erhöhung der Servicepauschale auf 95 Euro durchgesetzt.

    Verhandlungszusage für Dual Studierende und Auszubildende

    Tarifinfo 11 Tarifrunde 2016 STRABAG PFS - Seite 2 von 3 ver.di FB 9 Tarifinfo 11 - Seite 2

    Die Forderungen der Dual Studierenden und Auszubildenden konnten berücksichtigt werden. Es liegt eine Verhandlungszusage zu Unterhaltsbeihilfe und zur Reise- bzw. Wegekostenerstattung vor. Die Verhandlungen sollen bis zum 31. August 2016 abgeschlossen sein.

    Alle Beschäftigten profitieren – durch Ratio-Schutz, Altersteilzeit oder Entgelt

    Das Ergebnis beinhaltet Vorteile für alle STRABAG PFS-Beschäftigten: Beschäftigungssicherheit trotz Ankündigung von massivem Personalabbaus, Entgelterhöhungen - wenn auch kleine - trotz Ankündigung von erwarteten Umsatzeinbußen und Altersteilzeit als Angebot für 50 Beschäftigte noch in 2016 mit der Option, dies künftig auszubauen.

    „Wir empfehlen eine Annahme des Tarifergebnisses“, erklärt ver.di-Verhandlungsführer Pascal Röckert für die Tarifkommission. „Wir haben in harten und langen Verhandlungsrunden ein Ergebnis erstritten, das sich vor allem in der Branche sehen lassen kann. Das verdanken wir unseren Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben, die durch ihre Aktivitäten Bewegung in die Verhandlungen gebracht haben – das war MOVE im ver.di-Stil.“
     
     
     

    Tarifinfo 11 Tarifrunde STRABAG PFS 2016 - Seite 3 von 3 ver.di FB 9 Tarifinfo 11 - Seite 3

    Das Ergebnis im Überblick:

    I. Regelungen zur Beschäftigungssicherung

    1. Verlängerung des Tarifvertrag Rationalisierungsschutz bis 31.12.2018
       
    2. Verlängerung des Ausschluss von betriebsbedingten Beendigungskündigungen bis 31.12.2018
       
    3. Anwendung des Tarifvertrag Rationalisierungsschutz auf alle Beschäftigte, ab einer Betriebszugehörigkeit von 5 Jahren, unabhängig vom Einstellungszeitpunkt, ebenfalls bis 31.12.2018
       
    4. Erneute Einführung von Altersteilzeit in der STRABAG PFS; Start in 2016 mit einem Kontingent von mindestens 50 ATZ-Optionen
       
      a. Aufstockungsleistung 83%
       
      b. Maximaldauer 6 Jahre (3 Jahre aktiv + 3 Jahre passiv), kürzere Modelle möglich
       
      c. Doppelte Freiwilligkeit

     
    II. Regelungen zum Entgelt

    1. Mitarbeiter der „Lohnlinie 1“: Anhebung der Entgelttabellenwerte auf Jahresbasis („Jahreszielentgelt“) um einen festen Betrag von 240,- EUR (beurlaubte Beamte 204,- EUR) brutto zum 01.07.2016 = entspricht 20 Euro monatlich
       
    2. Mitarbeiter der „Lohnlinie 2“: Anhebung der Entgelttabellenwerte auf Jahresbasis („Jahreszielentgelt“) um einen festen Betrag von 480 EUR (beurlaubte Beamte 408,- EUR) brutto zum 01.07.2016 = entspricht 40 Euro monatlich
       
    3. Anrechnung Besitzstand bei ehemaligen HVB-Mitarbeitern zu 100% und bei Mitarbeitern der RPS zu 0%
       
    4. Erhöhung Servicepauschale auf 95,- EUR (beurlaubte Beamte 72,- EUR) brutto zum 01.07.2016
       
    5. Laufzeit der Entgeltrunde bis 31.12.2017

     
    III. Verhandlungszusage für die TV Auszubildende und TV duale Studenten

    1. Verbesserung / Vereinheitlichung der Unterhaltsbeihilfe
       
    2. Verbesserung / Vereinheitlichung Reise-/ Wegekostenerstattung
       
    3. Verbindliche Vereinbarung bis zum 31.08.2016

    Darüber hinaus wurde eine Nichtmaßregelungsklausel vereinbart.