Tarifbewegung 2016

    Verhandlungsergebnis für ver.di-Mitglieder bei IBM

    Verhandlungsergebnis für ver.di-Mitglieder bei IBM

    Nach zwei anstrengenden Verhandlungstagen erzielte die ver.di-Verhandlungskommission im IBM-Konzern am 28. Oktober 2016 ein Verhandlungsergebnis. Bestandteil des Ergebnisses sind Abschlüsse zu allen Bestandteilen der ver.di-Forderungen in der Tarifrunde 2016.

    Logo Tarifrunde 2016 ver.di FB 9 Logo Tarifrunde 2016

    Entscheidender Bestandteil des Verhandlungsergebnisses ist die Erhöhung der Tarifgehälter um zwei Prozent mit einer Laufzeit von zwölf Monaten.

    Die Erhöhung wirkt rückwirkend zum 1. September 2016.
    Damit wird quasi in die Laufzeit des alten Gehaltsabkommens eingegriffen, das Gehaltserhöhungen zum 1. Januar 2016 regelte und eine Laufzeit bis zum 30. November 2016 hatte. Für IBM-Beschäftigte gibt es damit die zweite Gehaltserhöhung in 2016.

    Durch ein übertarifliches Gehaltserhöhungs- und Weitergabeprogramm, das in der Anlage der Gehaltsabkommen geregelt ist, steigen auch die übertariflichen Gehälter leistungsabhängig in einem Volumen von 1,7 (1,0 Prozent bei der IBM D B&TS GmbH) um mindestens einem Prozent und bis zu 3,5 Prozent (0,5 Prozent bis 2,0 Prozent bei der IBM D B&TS GmbH). Die Differenzierung der IBM D B&TS GmbH war von der ver.di-Verhandlungskommission nicht gewollt. Das Verhandlungsziel der IBM war vielmehr, für die IBM B&TS GmbH überhaupt gar kein übertarifliches Gehaltserhöhungs- und Weitergabeprogramm zu vereinbaren. Die ver.di-Verhandlungskommission konnte dieses Ansinnen der Geschäftsleitung abwehren.
    Für die IBM D CSS GmbH wurde kein übertarifliches Gehaltserhöhungs- und Weitergabeprogramm vereinbart. Hier steigen die Gehälter quasi aller Beschäftigten durch die tabellenwirksame Tariferhöhung.
    Die Erhöhung der Tarifgehälter um zwei Prozent wird auch bei der IBM D AIS GmbH und der IBM D AIWS GmbH angewendet.

    Weiterer Bestandteil des Verhandlungsergebnisses ist eine Fortsetzung der Altersteilzeit, Wiedereinführung der Altersteilzeit bei der IBM D AIS, eine Mindestabsicherung der Sonderzahlung und ein Budget in Höhe von 1,5 Mio. € für 2017 für Maßnahmen zum betrieblichen Gesundheitsschutz, die über die gesetzlichen Verpflichtungen hinausgehen.

    Auch zu den dual Studierenden bei der IBM wurden Vereinbarungen getroffen. Die Ausbildungsvergütungen steigen ebenfalls um zwei Prozent.

    "Zusammen mit der Tariferhöhung im Januar ergibt sich für 2016 insgesamt eine Steigerung um über 4,1 Prozent. Das Verhandlungsergebnis in Deutschland liegt damit deutlich über den internationalen Vorgaben. Hintergrund ist das gute Engagement der ver.di-Betriebsgruppen, die mit starken Aktionstagen für Bewegung am Verhandlungstisch gesorgt haben. Ein großer Dank an alle, die mitgezogen haben", bewertete ver.di-Verhandlungsleiter Bert Stach das Ergebnis.

    Die ver.di-Tarifkommission im IBM-Konzern hat das Verhandlungsergebnis auf ihrer Sitzung am 4. November in Frankfurt einstimmig angenommen.

    Der Bundesfachgruppenvorstand IT/DV wird am 11. November 2016 zum Tarifabschluss bei IBM beraten und beschließen.

    ver.di Tarifkommission IBM Bert Stach ver.di-Tarifkommission IBM

     
    Nach der Tarifrunde ist vor der Tarifrunde!

    Es geht nun fast übergangslos in die Vorbereitung der Tarifrunde 2017.

    • Welche Themen stehen an?
    • Welche Themen können und wollen wir zum Gegenstand der Tarifrunde 2017 machen?
    • Wie erhöhen wir unsere innerbetriebliche Handlungsfähigkeit?
    • Wie bauen wir unsere Möglichkeiten aus, Druck auf die IBM auszuüben?
    Ich zieh mit ver.di Ich zieh mit!

    Macht stark, was Euch stark macht!

    Jetzt ver.di stärken -
    Jetzt Mitglied werden -
    Jetzt weitere Mitglieder werben -
    Jetzt in ver.di aktiv werden