Tarifbewegung 2017

    Tarifrunde IBM 2017 - zweite Verhandlungsrunde

    Tarifrunde IBM 2017 - zweite Verhandlungsrunde

    Ungleichbehandlung

    Am 6. Oktober 2017 traf sich die ver.di-Verhandlungskommission im IBM-Konzern in Ehningen mit Vertretern der IBM zum dritten Verhandlungstag in der Tarifrunde 2017.

    Zur Eröffnung stellte der IBM Geschäftsführer Thomas Rittirsch die besonderen Herausforderungen in der Geschäftssituation der IBM D AIS GmbH und IBM D AIWS GmbH dar, aus der dann IBM-Verhandlungsführer Wolfgang Braun nach der Mittagspause ein erstes Angebot ableitete.

    Dabei erklärte sich die IBM zuerst bereit, über eine Integration der Mindestabsicherung der Sonderzahlung in die Tarifgehälter zu verhandeln, stellte aber fest, dass dies dann nur für die Gesellschaften gelte, in denen es eine Sonderzahlung entsprechend der tarifvertraglichen Regelungen gibt. Die ver.di Forderung von 60€ bezeichnete IBM-Verhandlungsführer Wolfgang Braun als überzogen, da sie einer Tabellenerhöhung von bis zu 2,4% entspräche. Insgesamt – die Integration der Mindestabsicherung inkludiert – sollten so nach Vorstellung der IBM die Tarifgehälter um 1% steigen. Für die IBM D AIS GmbH und die IBM D AIWS GmbH soll dieses Angebot nicht gelten. Zum weiteren Verhandlungsgegenstand machte die IBM ein übertarifliches Gehaltserhöhungs- oder -weitergabeprogramm. Hier sollen die einzelnen IBM-Gesellschaften sehr unterschiedlich behandelt und die IBM D B&TS GmbH, die IBM D CSS GmbH sowie Teile der IBM D GmbH und der IBM D R&D GmbH unberücksichtigt bleiben.

    Bert Stach Martin Wolff Bert Stach

    Bert Stach, ver.di-Verhandlungsleiter, bezeichnete das Angebot als völlig unzureichend. Die starke Differenzierung der Gesellschaften, wobei die Ungleichbehandlung der IBM D GmbH und der IBM D R&D GmbH eine neue Dimension darstelle, entspräche nicht den Vorstellungen der ver.di-Verhandlungskommission im IBM-Konzern, machte Bert Stach deutlich.

    Die ver.di-Verhandlungskommission wird am nächsten Verhandlungstag, den 19. Oktober detailliert auf das Angebot reagieren.

    Schon jetzt haben die ver.di-Betriebsgruppen im IBM-Konzern begonnen, zahlreiche Aktionstage vorzubereiten um den ver.di-Forderungen Nachdruck zu verleihen.
     

    Am 5. Oktober 2017 traf sich die ver.di-Verhandlungskommission im IBM-Konzern in Ehningen mit Vertretern der IBM zum zweiten Verhandlungstag in der Tarifrunde 2017.

    Zuerst erläuterte IBM-Volkswirt Dr. Jörg Grafe die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen aus der Perspektive der IBM. Er diagnostizierte eine gute wirtschaftlichen Gesamtlage und eine hervorragenden Situation in der IT-Branche.

    Schon im Lagebericht für das Geschäftsjahr 2016 hatte die IBM gleich zuerst als Risiko für 2017 festgestellt, dass der Geschäftserfolg der IBM Deutschland GmbH maßgeblich davon abhängen werde, inwieweit sich die IBM mit ihrem Produkt- und Lösungs-Portfolio auf die sich erheblich verändernden Kundenerwartungen und -bedürfnisse einzustellen vermag. Ebenfalls im Lagebericht formulierte die IBM, wie aus ihrer Perspektive ein gutes Ergebnis zustande kommen soll: "Auch im kommenden Geschäftsjahr wird im Hinblick auf die positive Entwicklung des operativen Ergebnisses ein starker Fokus auf Effizienz- und Produktivitätssteigerungen gelegt."

    Im weiteren Verlauf des Verhandlungstages wurde die Ausbildung bei IBM behandelt. Nach Vorstellung der IBM soll die Anzahl der Studienplätze weiter verringert werden, die Ausbildungsvergütungen stagnieren und der Kurs zur Übernahme eines MacBooks am Ende des Studiums erhöht werden.

    IBM kündigte an, am nächsten Verhandlungstag am 6. Oktober zuerst die Lage der IBM D AIS ansprechen zu wollen.

    ver.di @ IBM ver.di FB 9 ver.di @ IBM

    „Wir erwarten jetzt ein erstes Angebot der IBM. Vor dem Hintergrund der Ankündigung, die Ausbildungsvergütung nicht erhöhen und andere Konditionen verschlechtern zu wollen, lässt sich für den zweiten Verhandlungstag kein positives Resümee ziehen. Ich erwarte einen anstrengenden dritten Verhandlungstag“, stellte Bert Stach, ver.di-Verhandlungsleiter im IBM-Konzern fest.