BeamtInnen

    Beamtenpolitische Konferenz 2018

    Beamtenpolitische Konferenz 2018

    Der Beamtenarbeitskreis des Landesfachbereichsvorstands Telekommunikation – Informationstechnologie – Datenverarbeitung ver.di NRW hatte im Oktober zu seiner beamtenpolitischen Konferenz eingeladen. Die Veranstaltung stellt seit nunmehr 10 Jahren eine feste Größe im jährlichen Veranstaltungskalender dar.

    Beamtenpolitische Konferenz 2018 ver.di Landesfachbereich TK/IT/DV (9) NRW am 17.10.2018 in Düsseldorf Markus Frings Beamtenpolitische Konferenz 2018  – Von links nach rechts: Holger Eisenhardt, Anita Schätzle, Angela Bonn, Christa Wunderle-Beckers, Jacqueline Springer, Eva Strohmeyer, Nils Graf

    Die Konferenz wurde auch in diesem Jahr durch eine Vielzahl fachlicher Beiträge hochkarätiger Referentinnen und Referenten gestaltet. Rund 60 Kolleginnen und Kollegen sind der Einladung gefolgt und haben sich in lebhaften Diskussionen mit der aktuellen Situation der Beamtinnen und Beamten im Telekomkonzern auseinandergesetzt.

    Nach der Eröffnung der Konferenz durch die Sprecherin des Beamtenarbeitskreises Christa Wunderle-Beckers und dem Grußwort der stellvertretenden Vorsitzenden des Landesfachbereichsvorstandes Angela Bonn, stieg die erste Referentin und ausgewiesene Beamtenexpertin der ver.di, Anita Schätzle, mit den Themen Engagierter Ruhestand, Altersteilzeit für Beamtinnen und Beamte, Beurteilungs- und Beförderungsrunde, sowie weiteren aktuellen Themen in die Konferenz ein.

    Anita konnte in diesem Zusammenhang auch aus mehreren gemeinsamen Workshops mit ver.di und der Telekom berichten und den Teilnehmerinnen und Teilnehmern darlegen, wie schwierig sich die Gespräche und Verhandlungen mit der Telekom gestalteten, bzw. dass die Umsetzung dringend notwendiger Veränderungen letztlich an der Vorstandsebene scheiterte. Dennoch konnte ein großer Erfolg erzielt werden, die Planstellenquote wird in 2019 wieder von 3% auf 5 % angehoben, wodurch sich die zuletzt sehr zugespitzte Beförderungssituation der Kolleginnen und Kollegen merklich verbessert.

    Im Anschluss an eine lebhafte Diskussion folgte der Konferenzbeitrag unserer Mitstreiterin Eva Strohmeyer, BR-Vorsitzende CSH u. Mitglied im Beamtenarbeitskreis, die aus ihrer täglichen Arbeit im BR CSH, den Umgang mit den Beamtinnen und Beamten im Konzern und ihren Erfahrungen aus den Einigungsstellensitzungen berichtete.

    Im Anschluss daran hielt Frau Jacqueline Springer von der Bundesanstalt für Post- und Telekommunikation einen Vortrag zur Beamtenversorgung, ein für viele schon in naher Zukunft aktuelles Thema aufgrund der sehr stark in Anspruch genommenen Regelung zum Vorruhestand (Engagierten Ruhestand) und des entsprechend hohen Altersdurchschnitts dieser Berufsgruppe.

    Nach der Mittagspause folge dann Holger Eisenhardt von der ver.di- Bundesverwaltung, mit einem spannenden Beitrag über die Entwicklungen in der PostBeaKK. Und obwohl die Konzentrationsfähigkeit nach dem Mittagessen für gewöhnlich nachlässt, stieß auch dieses Thema auf reges Interesse und wurde von etlichen Fragen und Diskussionsbeiträgen begleitet.

    Zum Abschluss wurde die Veranstaltung mit einem Vortrag zum Thema Zurruhesetzung wegen Dienstunfähigkeit von der Kollegin Anita Schätzle gekrönt. Auch hierbei handelt es sich aufgrund der sehr hohen psychischen und physischen Belastung der Beamtinnen und Beamten durch die vom Management verursachten permanenten Umstrukturierungsmaßnahmen des Konzerns, leider um ein sehr aktuelles Thema. Das Interesse der Teilnehmerinnen und Teilnehmer fiel dementsprechend groß aus.

    Insgesamt können wir daher auch in diesem Jahr wieder auf eine erfolgreiche Beamtenpolitische Konferenz zurückblicken, abschließend gilt daher unser Dank den hervorragenden Referentinnen und Referenten aber auch den engagierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Dies zeigt darüber hinaus einmal mehr, die Themen der Beamtinnen und Beamten der Telekom haben für ver.di eine große Bedeutung und so werden wir uns auch in Zukunft mit vollem Engagement für gute Arbeitsbedingungen in diesem Bereich einsetzen.