Tarifbewegung 2018

    IBM: Starkes Ergebnis der Tarifverhandlungen

    IBM: Starkes Ergebnis der Tarifverhandlungen

    ver.di @ IBM Kurzinfo Tarifergebnis 2018 - Seite 1 von 2 ver.di FB 9 ver.di @ IBM Kurzinfo Tarifergebnis 2018 - Seite 1 von 2

    Nach sieben Verhandlungstagen und Aktionstagen von ver.di-Betriebsgruppen gab es am 31. Oktober ein Verhandlungsergebnis für die ver.di-Mitglieder bei IBM

    Die Tarifrunde 2018 war wieder geprägt von der Auseinandersetzung um die Ausgrenzung von Beschäftigten von Gehaltserhöhungen. „Ich habe langsam fast den Eindruck, dass jedes Jahr nach dem Zufallsprinzip irgendein Teil der IBM-Beschäftigten eine Nullrunde bekommen soll“, schildert ver.di-Verhandlungsleiter Bert Stach seinen Eindruck von der IBM-Gehaltspolitik, die im Wesentlichen auf internationalen Vorgaben aus der Konzernzentrale in Armonk zu bestehen scheint.

    Zum Ende der Verhandlungen formte sich eine breite Allianz hinter der ver.di-Verhandlungtskommission. Bei einem zentralen Aktionstag in Ehningen forderte Michael Müller, zum ersten Mal seit der Wahl als KBR-Vorsitzender auf der Bühne, dass niemand ausgeschlossen werden dürfe. Bettina Bludau, Vorsitzende des Bundesfachgruppenvorstandes IT/DV, mahnte ebenfalls an, dass jeder an den Gehaltserhöhungen partizipieren müsse: „Alle IBMerinnen und IBMer tragen zum Geschäftserfolg bei.“

    Der Tarifabschluss 2018 berücksichtigt alle IBMerinnen und IBMer in den Geltungsbereichen der Tarifverträge und beinhaltet erstmals eine garantierte Weitergabekompomente

    Am letzten Verhandlungstag drohte fast noch einmal das Scheitern. Am Ende stimmte dann die ver.di-Tarifkommission im IBM-Konzern in ihrer Sitzung am 5. November 2018 im Frankfurter Gewerkschaftshaus dem Verhandlungsergebnis vom 31. Oktober 2018 einstimmig zu.

     
    2,3% mit Weitergabekomponente

    Das durchgesetzte Ergebnis beinhaltet im Einzelnen:

    • Erhöhung der Tarifgehälter und Ausbildungsvergütungen um 2,3% für alle IBM-Gesellschaften.
      Spezielle Regelungen für die IBM D AIWS GmbH und die IBM D AIS GmbH
       
    • Übertarifliches Gehaltserhöhungsprogramm mit einem verrechenbaren Sockelbetrag von 35€ und Erhöhungen von bis zu 4% mit einem Budget von 2,3% für alle IBM-Gesellschaften (abweichend IBM D R&D GmbH 2,6% und IBM D MBS GmbH 2,5%)
       
    • Gute Regelungen für Master-Studierende und Dual Studierende (Bachelor)
       
    • Ein Budget in Höhe von 1,75 Mio € für Maßnahmen zum betrieblichen Gesundheitsschutz, die über die gesetzlichen Verpflichtungen hinausgehen (davon 0,25 Mio € für lokationsspezifische Maßnahmen und 0,15 Mio € für gesellschaftsspezifische Steuerungsgruppen)
       
    • Neufassung der der Abläufe im Gesundheitsmanagement zur Dezentralisierung der Maßnahmenkompetenz
       
    • Fortsetzung der tarifvertraglichen Altersteilzeitregelung (Abweichung bei der IBM D AIS GmbH)
       
    • Fortführung der Regelungen zur pauschalen Mehrarbeit zu verbesserten Konditionen mit neuem Minimalbetrag von 90 € und neuem Maximalbetrag von 120€ (rechnerisch bis zu 103%ige Vergütung der pauschalen Mehrarbeit)

     
    ver.di-Tarifverträge schaffen Sicherheit

    Starkes Engagement funktioniert am besten mit einer starken Organisation!

    Die Mitgliedschaft in ver.di wird besonders dann, wenn die Sicherheit der Arbeitsplätze gefährdet ist, wichtiger denn je. Nur durch eine Mitgliedschaft in ver. di – und nur in ver.di – gelten die Tarifverträge bei IBM unmittelbar. Die Geltung der Tarifverträge bei Bezugnahmeklauseln kann im Einzelfall strittig sein. Wer sich als Nicht-Mitglied auf die Tarifverträge berufen will, droht zu scheitern!

    ver.di bietet seinen Mitgliedern ab dem ersten Tag der Mitgliedschaft Rechtsberatung und nach einer rechtlich vorgeschriebenen Wartezeit von drei Monaten Rechtsschutz und Rechtsvertretung im Arbeits- und Sozialrecht.

    Ich zieh mit: Logo Tarifkampagne Fachbereich 9 / verdi Ich zieh mit  – Ich zieh mit.

     
    Neben den individualrechtlichen Vorteilen für ver.di-Mitglieder ist die ver.di-Mitgliedschaft auch die Basis für eine erfolgreiche Interessenvertretung.
    Nur eine starke Gewerkschaft kann unternehmerische Entscheidungen beeinflussen. Dazu muss sie mobilisieren können und streikfähig sein.