Nachrichten

    Vor 80 Jahren: gescheitertes Attentat von Georg Elser auf Adolf …

    Vor 80 Jahren: gescheitertes Attentat von Georg Elser auf Adolf Hitler

    Düsseldorf, 8. November 2019

    „Ich habe den Krieg verhindern wollen“

    Georg Elser Passfoto Georg Elser
    • Der Schreiner Georg Elser versuchte am 8. November 1939 Adolf Hitler zu töten.
       
    • In wochenlanger Arbeit hat er eine tragende Säule des Münchener Bürgerbräukellers mit einem Sprengkörper präpariert.
       
    • Hitler verlässt am 8. November 1939, mit anderen hohen NS-Führern, unerwartet nur wenige Minuten vor der Explosion den Versammlungssaal und entkommt so dem Anschlag.
       
    • Durch einen Zufall wird Georg Elser am 8. November 1939, noch vor der Explosion des Sprengsatzes, verhaftet.
       
    • Georg Elser wird zunächst im Konzentrationslager Sachsenhausen, später im KZ Dachau, als „Sonderhäftling“ in Isolation gefangen gehalten.
       
    • Georg Elser wird am 9. April 1945, wenige Wochen vor Kriegsende, im Konzentrationslager Dachau erschossen.
       
    • Am selben Tag werden im KZ Flossenbürg Dietrich Bonhoeffer, Wilhelm Canaris, Karl Sack und andere Widerstandskämpfer sowie im KZ Sachsenhausen Hans von Dohnanyi ermordet. Die NS-Führung will nicht, daß ihre schärfsten Gegner überleben und die Zukunft mitgestalten können.
       
       

    Er hat gehandelt – als andere noch in Güterabwägungen verharrten

    • Georg Elser war im besten Wortsinne ein „einfacher Mann“.
       
    • Er hat früh die Gefahren der nationalsozialistischen Ideologie und ihres Führers Adolf Hitler erkannt.
       
    • Er hat seine Konsequenzen daraus gezogen und sich entschieden Widerstand zu leisten.
       
    • Er hat nicht erst mit den Nazis paktiert. Nicht unter ihnen Karriere gemacht.
       
    • Er hat nicht erst Widerstand geleistet, als erkennbar war, daß der mörderische Angriffskrieg der Deutschen nicht mehr zu gewinnen war. Nicht erst Widerstand geleistet, als zu befürchten war man könne seine gräflichen Ländereien verlieren.

     

    • Die breite Ehrung, die die beteiligten Offiziere am Attentat vom 20. Juli 1944, nach dem Ende des zweiten Weltkrieges erfahren haben, blieb dem einfachen Mann und bekennenden Kommunisten Georg Elser verwehrt.
       
    • Bis heute sind z.B. im ganzen Bundesgebiet nur wenige Straßen und Plätze nach Georg Elser benannt.

     
    Mehr Infos über Georg Elser: www.Georg-Elser.de