Vertrauensleute

    Vertrauensleutekonferenz 2018

    Vertrauensleutekonferenz 2018

    Am Montag, 22. Oktober 2018 trafen sich 110 ver.di-Vertrauensfrauen und Vertrauensmänner aus den Betrieben der Telekommunikations- IT- und Datenverarbeitungsbranche in NRW in Düsseldorf zu unserer inzwischen 10. Vertrauensleutekonferenz.

    VL Konferenz 2018 Rebecca Munko VL Konferenz 2018

    Die VL-Konferenz stand unter der Überschrift Demokratie im Betrieb und Menschenrechte - Tradition und Zukunft der Vertrauensleutearbeit.

    Conny Parisi-Bohmholt Rebecca Munko Conny Parisi-Bohmholt

    In ihrem eröffnenden Grußwort hat unsere ehrenamtliche Vorsitzende des Landesfachbereichs TK/IT/DV NRW, Conny Parisi-Bohmholt betont, dass sie stolz darauf ist, in den Betrieben unserer Branche ganz viele aktive ver.di-Vertrauensleute zu wissen. Conny nahm Bezug auf die Demonstration von 242.000 Menschen, die am 13. Oktober in Berlin unter der Überschrift unteilbar, für Solidarität und gegen Ausgrenzung auf die Straße gegangen sind. Das deutliche Signal nicht nur von dieser Demonstration an die Rechtspopulisten ist: Wir wollen Euren Rassismus nicht! Conny machte deutlich: Jede/r von uns muss Stellung beziehen. Im Betrieb, im Freundeskreis, in der Familie, in der Gesellschaft.

    Jupp Bednarski Rebecca Munko Jupp Bednarski

    Jupp Bednarski, ehrenamtlicher Vorsitzender unseres Bundesfachbereichs und auch Vorsitzender des Konzernbetriebsrats der Deutschen Telekom, gab dann unter der Überschrift „Gewerkschaft und Betriebsrat in Zeiten gesellschaftlicher und politischer Veränderungen“ Impulse an die Konferenz.

    Die vierte industrielle Revolution, in Form der Digitalisierung der Wirtschaft und der Arbeitswelt, muss von uns begleitet und gestaltet werden. Wir müssen uns bewusst sein, dass viele Arbeitgeber derzeit versuchen, das was wir über Jahrzehnte und Jahrhunderte als Beschäftigte erstritten haben, zurück zu drehen. Am Beispiel des Arbeitszeitgesetzes wird da vieles sichtbar. Unter dem vermeidlich modernen Titel Flexibilisierung wird versucht, lange erstrittene Schutzrechte wie Höchstarbeitszeiten und Mindestruhezeiten zu kippen und unternehmerische Risiken auf die Beschäftigten abzuwälzen.

    Die Arbeitgeber nehmen über ihre Lobbyarbeit großen Einfluss auf die Politik. Es ist wichtig für uns Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Einfluss auf die Politik zu nehmen. Wir dürfen uns nicht auf die Tarifpolitik beschränken oder beschränken lassen. Wir müssen Politik machen. Wir müssen politische Bündnispartner finden, mit denen wir Mehrheiten erreichen können.

    Es gibt viele wichtige politische Themen. Neben z. B. Reichtumsverteilung, Steuerpolitik, Rentenpolitik, Bildungspolitik usw. wäre es beispielsweise wichtig, das Betriebsverfassungsgesetz zu reformieren. Die Betriebsräte brauchen Mitbestimmung auch in wirtschaftlichen Angelegenheiten.

    Um politischen Einfluss zu gewinnen müssen wir Macht entwickeln. Nicht „nur“ die Macht der Argumente. Die macht der „Masse“. Bei Bedarf die Macht der Straße. Dazu müssen wir die Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben erreichen, zu politischen Themen informieren und zum Mitmachen mobilisieren.

    Wir müssen die Gespräche im Betrieb führen. Wir müssen Themen setzen und treiben. Und wir dürfen auch die Kommunikation in „sozialen Netzen“ nicht den Rechtspopulisten oder den von Unternehmen gesteuerten Interessenvertretern überlassen. Und auch in den Kommunikationsnetzen der Unternehmen müssen wir Stellung beziehen. Und natürlich müssen wir auch die Betriebsversammlungen nutzen, um über politische Themen zu informieren und zu sensibilisieren.

    Jupp schloss sein Impulsreferat mit dem Zitat „Stärke entsteht in einem unbändigen Willen“.
     

    Die Kolleginnen und Kollegen in unserer Vertrauensleutekonferenz haben sich in zwei Workshopphasen dann mit vier unterschiedlichen Themenblöcken befassen können:

    • Führung durch indirekte Steuerung. Was können wir tun?
       
    • Soziale Gerechtigkeit: Alter Hut oder wichtiger denn je?
       
    • Austausch und Information mit und für junge Vertrauensleute
       
    • Rechtspopulismus und Gewerkschaft

    Wir haben uns informiert, ausgetauscht und Impulse für unsere ver.di-Arbeit geholt.
     

    Uwe Kernbach und Detlev Rockenberg Rebecca Munko Uwe Kernbach und Detlev Rockenberg
    Frank Schmidt Rebecca Munko Frank Schmidt

    Unser Landesfachbereichsleiter Frank Schmidt hat die Vertrauensleute dann noch über aktuelle Entwicklungen in ver.di und in unserem Landesfachbereich 9 NRW informiert.

    Die Kollegen Uwe Kernbach und Detlev Rockenberg haben den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Konferenz das Programm unserer Seminare des Landesfachbereichs 9 NRW für unsere Vertrauensleute im Jahr 2019 vorgestellt. Acht unterschiedliche Seminartypen mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten.

    Unbedingt mal reinschauen. Horizonterweiterung garantiert!